28. Juli 2021 Wolfgang Werner

3-Tagesfahrt nach Leipzig

Startdatum: 28. Juli 2021

Enddatum: 7. Oktober 2021

Reisen mit Freunden.

Der Bürgerverein Langenberg besuchte Leipzig
8.-
10. Oktober 2021

Zu einer wunderschönen Städtetour in eine der faszinierendsten Städte Deutschlands lud der Bürgerverein Langenberg e.V. alle Mitglieder und Interessierte ein.

Vom 8. bis zum 10. Oktober 2021 ging es in die größte sächsische Stadt, nach Leipzig.

Mit Hunau-Reisen nutzt der Bürgerverein einen durch Fahrten der Arbeitsgemeinschaft Velberter Bürgervereine bewährten Busreiseveranstalter, der hochwertige Busse und eine excellente Betreuung garantierte.

Hier der Bericht:

„Leipzig ist wunderschön und die Reise des Bürgervereins klasse organisiert.“ So fasste ein Mitreisender die Fahrt des Bürgervereins in die sächsische Messestadt zusammen.

Drei Tage schauten sich die Langenberger, unterstützt von Mitgliedern des Bürgervereins Unterstadt aus Velbert-Mitte, die Highlights der an der Weißen Elster gelegenen Metropole an. Schon auf der Fahrt kam Urlaubsstimmung auf, als man sich bei einem Halt das schon traditionelle Fleischwurstfrühstück schmecken ließ. In Leipzig selbst war die Gruppe im 4*-Parkhotel untergebracht, direkt gegenüber dem eindrucksvollen Leipziger Hauptbahnhof. So waren es nur wenige Schritte bis ins Herz der Universitätsstadt. Wie sehr sich die Universität auch nach der Wende auf die Stadt auswirkt, sieht man an den vielen jungen Leuten, die das Stadtbild prägen. Die Studenten waren es ja auch, die in großem Maße zum Sturz des DDR-Regimes beigetragen haben. Am 9. Oktober 1989 traf man sich in der Nikolay-Kirche zum Gebet und zur Diskussion. Von dort aus ging man dann auf die Straße, in den Händen jeweils eine Kerze. „Wer im Oktober eine Kerze trägt, muss dafür beide Hände nutzen. Er hat keine Hand frei für Steine oder sonst etwas.“ So erläuterte die Stadtführerin den Bürgervereins-Mitgliedern die damalige Strategie der friedlichen Revolution. Man wollte der diktatorischen Staatsgewalt keine Gelegenheit bieten, mit Gewalt gegen die friedlichen Demonstranten vorzugehen. Mehr als 70.000 Leipzigerinnen und Leipziger schlossen sich an diesem 9. Oktober den Protestierenden an. 500.000 sollten es dann bei der später stattfindenden größten Demonstration werden. An den Tag der ersten großen Demonstration erinnerte ein Lichterfest zum 32. Jahrestag der friedlichen Revolution, die in Leipzig ihren Ausgang nahm.

Der Bürgerverein hatte an diesem Abend ein Essen im historischen Auerbachskeller gebucht, in dem bekanntlich schon Dr. Faustus zusammen mit dem Teufel saß. Danach blieb aber genügend Zeit, sich die Nikolay-Kirche und die dortigen Erinnerungen an den 9. Oktober anzuschauen oder auch einen Blick in die Thomaskirche zu werfen, die ebenfalls, wie auch die anderen Kirchen in Leipzig, in der Revolution Treffpunkt für Protestler war.

 

 

 

Überrascht war man vom vielen Grün, zum Beispiel der grüne Ring, der auf den Ring der alten Stadtmauer die City umgibt und von den vielen Wasserstraßen, die Leipzig aufweist.

Immerhin kann man in der Stadt mehr Brücken vorweisen, als in Venedig. Der Bürgerverein nutzte die Gelegenheit zu einer Bootsfahrt auf der Weißen Elster und dem Karl Heine-Kanal.

Vom Wasser aus und mitten in der City ist Leipzig noch grüner und noch schöner. Alte Fabrikgebäude wurden hervorragend saniert und in Loftwohnungen umgewandelt, zum Teil mit eigenem Bootsanleger. Die Bürgervereins-Mitglieder kamen aus dem Staunen nicht heraus.

Staunenswert auch der beeindruckende Dom in Naumburg, den die Reisegruppe auf dem Rückweg nach Langenberg besichtigen konnte. Berühmt, nicht nur durch die entsprechende Frage in vielen Kreuzworträtseln, die im Dom gezeigte Figur der Uta, einer der bedeutendsten Steinplastiken der Gotik in Deutschland, der Ehefrau des Markgrafen Ekkehard, der neben ihr auf dem Podest steht.

Am frühen Abend gegen 20. Uhr kam man dann mit vielen neuen Eindrücken in Langenberg an. Fazit einer Teilnehmerin: Eine wunderschöne Reise, die nur zu schnell zu Ende war.