Leben im Verein

Immer was los…

Für ein lebens- und liebenswertes Langenberg

Die Langenberger waren schon immer ein waches Völkchen. Als die Stadtväter von Langenberg eine neue Stadtkernsanierung beschlossen, haben sie nicht mit dem Widerstand der Langenberger Bürgerschaft gerechnet. Geplant war der Abriss eines großen Teils der alten Fachwerkhäuser und der Neubau eines Stadtzentrums am Froweinplatz. Die Langenberger wollten den Charm ihres alten Städtchens erhalten wissen. Deshalb fand auf Anregung einiger Bürger am 11.04.1972 in der Bahnhofsgaststätte die Diskussion zur Gründung eines Bürgervereins statt. Schon am 2.5.1972 wurde der Bürgerverein gegründet. Zum Vorsitzenden wurde Ernst Schreiber gewählt, Stellvertreter waren Werner Seipenbusch und Wilhelm von Scheven. Heimatdichter Paul Sauter wurde Schriftführer, das Amt des Kassierers übernahm Gerd Frauenhoff.

Inzwischen haben viele Vorsitzende die Geschicke des Langenberger  Bürgervereins in die Hand genommen. Nachdem der Erhalt der wunderschönen Altstadt gelungen ist, kämpfen wir heute um die Belebung unseres kleinen, wertvollen, historischen Städtchens. Wir freuen uns, dass auch junge Leute dem Bürgerverein beigetreten sind und mit ihren Ideen den Verein bereichern.

Ehrenvorsitzende

Der Bürgerverein Langenberg e.V. hat in seiner Geschichte zwei ehemalige Vorsitzende zu Ehrenvorsitzenden ernannt:

  1. Helmut Lambertz    
    Helmut Lambertz war von 2006 bis 2011 Vorsitzender des Bürgervereins. Schon bei der Gründung war er einer derjenigen, die sich vehement für den Erhalt der hsitorischen Altstadt eingesetzt haben. Auch ihm ist es zu verdanken, dass dieses bergische Kleinod auch heute noch viele Besucherinnen und Besucher erfreuen kann. Zusammen mit seiner Frau Brigitte führte er die Geschäftsstelle des Bürgervereins, die auch heute noch im Schuhhaus Mawick für den Verein arbeitet. In seine Zeit fällt die Einführung des monatlichen Stammtisches. Aufgrund seiner Verdienste für den Verein wurde er 2011 zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
    Helmut Lambertz verstarb unerwartet am 5.12.2018. Der Bürgerverein Langenberg hält sein Andenken in Ehren.
  2. Wolf-Dieter Thien
    Wolf-Dieter Thien übernahm 2011 den Vorsitz und führte den Verein bis 2015. Auch heute noch steht er als beratendes Mitglied im Vorstand und bei allen Veranstaltungen seinem Bürgerverein mit Rat und Tat zur Seite. In seine Zeit als Vorsitzender fallen viele, das Vereinsleben stärkende Änderungen. Die von ihm initierte und durchgeführte Satzungsänderung ermöglichte es dem Verein, als gemeinnützige Organisation Sponsorengelder zu requirieren. Außerdem stärkte er den Einfluss des Bürgervereins auf Entscheidungen im Langenberger Bezirksausschuss wie auch im Stadtrat.
    2015 wurde Wolf-Dieter Thien zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Der Bürgerverein Langenberg trauert um seinen ehemaligen Vorsitzenden Julius von Felbert.

Julius von Felbert war eines der ersten Mitglieder des 1972 gegründeten Bürgervereins Langenberg. Als jemand, dem das Wohl seiner Heimatstadt stets am Herzen lag und als überzeugter Verfechter der Bürgerbeteiligung legte Julius von Felbert von Anfang an Wert darauf, dass der Bürgerverein Langenberg „Einfluss auf die kommunale Selbstverwaltung“ nimmt, wie er es in einer ersten Stellungnahme zur Gründung des BVs in der Langenberger Zeitung veröffentlichen ließ. Als Mitglied im Langenberger Stadtrat setzte er sich bis zum Schluss für ein selbstständiges Langenberg ein.
1985 kam es zu einem Konflikt im Bürgerverein um den Bau der sog. Querspange (heute Dr.Karl-Heinz-Glinz-Straße). Julius von Felbert wurde am 4. Februar in einer Kampfabstimmung von einer großen Mehrheit zum neuen Vorsitzenden des BVs gewählt, ein Amt das er, nach erneuter Wahl in 1986, wegen anderweitiger ehrenamtlicher Verpflichtungen am 29.01.1987 wieder aufgab. In seiner Amtszeit als Vorsitzender setzte sich Julius von Felbert intensiv für den Bau der Querspange ein, letztlich ja so etwas wie die Zufahrt zum Tunnel, den Julius von Felbert ebenfalls vehement forderte. Beide Ziele konnte er letztlich erreichen. 2002 wurde mit der Eröffnung des Tunnels die Verkehrslösung für Langenberg ganz im Sinne von Julius von Felbert endgültig Wirklichkeit.
Ein zweites großes Anliegen konnte Julius von Felbert ebenfalls verwirklichen. Der Arbeitskreis Alt Langenberg fand im Bürgerhaus über lange Jahre seine Heimat und musste erst zur Renovierung des Gebäudes in das ehemalige Rathaus umziehen.
Julius von Felbert setzte sich stets für sein Langenberg ein. 2007 entstand auf seine Initiative hin das Seidenweberdenkmal, das erst an der Bezirksverwaltungsstelle stand und jetzt seinen endgültigen Platz gegenüber der Alten Kirche gefunden hat.
2012 nutzte er seine vielen Kontakte um Sponsoren für das Buch „Villen in Langenberg“ zu gewinnen, unter anderem den Bürgerverein Langenberg und seinen Vorsitzenden Wolf-Dieter Thien. Als Herausgeber förderte er damit die Arbeit des Arbeitskreises Alt Langenberg, der unter der Federführung der Arbeitskreisleiterin, einer Architektin, in akribischer Arbeit eine Ausstellung über die alten Langenberger Prachthäuser zusammengestellt hatte.
Auch in seinen im Herbst 2017 herausgegebenen Memoiren „Ereignisse meines Lebens“ nimmt der Bürgerverein Lanegnberg einen großen Abschnitt ein.
Mit Julius von Felbert verliert Langenberg einen unermüdlichen Kämpfer für seinen Heimatort und der Bürgerverein einen lieben Freund und sachkundigen Begleiter.
Wolfgang Werner (Vorsitzender): „Der Bürgerverein wird Julius von Felbert ein ehrendes Andenken bewahren.“